Vermögensausgleich

Soweit keine vertraglichen Regelungen vor oder in der Ehezeit getroffen wurden, leben Sie in einer sog. Zugewinngemeinschaft. Dies bedeutet, dass jeder Ehepartner in der Ehezeit sein eigenes Vermögen bildet, aber es einen Ausgleichsanspruch gibt für denjenigen, der weniger in der Ehe an Vermögen erworben hat.

Oft ist einem Partner unbekannt, was der andere für Vermögenswerte hat und in welcher Höhe. Für diese Situation hat der Gesetzgeber einen gegenseitigen Auskunftsanspruch für den Vermögensausgleich geschaffen.

 

Vermögensausgleich - Ansprüche geltend machen

Will man Vermögensansprüche geltend machen, so ist eine vorherige Klärung von einigen Fragen notwendig, z.B.:

  • Ab wann habe ich ein Auskunftsanspruch?
  • Wie kann ich den Wert eines Gegenstandes (z.B.Haus) feststellen?
  • Muss ich eine Vereinbarung treffen und wenn ja, in welcher Form?
  • Was ist mit Schulden, werden diese abgezogen?
  • Behalte ich das, was ich mit in die Ehe gebracht habe?

Schon aus Kostengründen sollte versucht werden, eine gerichtliche Auseinandersetzung über das Vermögen zu vermeiden und eine einvernehmliche Lösung zu finden. Dies kann z.B in einem gemeinsamen Gespräch unter anwaltlicher Beteiligung der Parteien versucht werden.